Industrie 4.0

Darum handelt es sich

Roboter, die an Fließbändern Autos montieren, sind längst ein vertrautes Bild. Doch die Aufgaben der mechanischen Helfer werden immer diffiziler und komplexer. Ob in der Tiefseeforschung, beim Bomben entschärfen, als Kellner im Altenheim oder im Operationssaal – Roboter werden bereits heute oder in naher Zukunft in fast allen Lebensbereichen eingesetzt, weil beispielsweise das Personal fehlt oder sie für Menschen gefährliche Aktionen übernehmen.

Dafür werden die Industrie-Roboter immer weiterentwickelt und mit künstlicher Intelligenz ausgestattet, die es ihnen erlaubt selbstständig auf ihre Umgebung zu reagieren und Informationen zu verarbeiten. So experimentiert das Logistik-Unternehmen DPD mit dem autonomen Fahrzeug Van Assist, das selbstständig Haltepunkte ansteuert, Veränderungen im Verkehr wahrnimmt und neue Routen festlegt. Mit der gleichen Sensortechnik sollen dann auch bald Privatautos und Flugtaxis unterwegs sein.

Jetzt in Industrie 4.0 investieren!

Themenperformance Industrie 4.0

Performance der letzten 12 Monate
30.04.2021 - 30.04.2022

-3,0%

Performance der letzten Jahre
Seit Auflage: 110,2 %
30.04.2020 - 30.04.2021: 48,6 %
30.04.2019 - 30.04.2020: -1,3 %
30.04.2018 - 30.04.2019: 10,9 %
30.04.2017 - 30.04.2018: 17,2 %
30.11.2016 - 30.04.2017: 13,7 %
Chancen
Risiken

Welche Vorteile bringt mir dieses Investment?

Die weltweite Entwicklung der Robotik ist rasant. Die Boston Consulting Group geht von einem jährlichen Wachstum um zehn Prozent aus. So arbeiteten laut der International Federation of Robotics (IFR) 2018 in Südkorea bereits 300.000 Roboter in der Industrie. Der weltweite Umsatz wird nach Schätzungen von 19 Milliarden US-Dollar im Jahr 2015 bis 2025 auf mehr als 50 Milliarden US-Dollar steigen.

Gute Aussichten also auch für Anleger. Laut Blackrock, dem größten Vermögensverwalter der Welt, haben sich die Anlagen auf dem Gebiet in nur zwei Jahren zwischen 2015 und 17 von 271 Millionen auf 12,4 Milliarden US-Dollar gesteigert. Wer an dem rasanten Wachstum der Branche antizipieren möchte, kann sein Geld über einen speziellen Robotik-Index oder diverse ETFs anlegen.

Die weltweite Entwicklung der Robotik ist rasant. Die Boston Consulting Group geht von einem jährlichen Wachstum um zehn Prozent aus. So arbeiteten laut der International Federation of Robotics (IFR) 2018 in Südkorea bereits 300.000 Roboter in der Industrie. Der weltweite Umsatz wird nach Schätzungen von 19 Milliarden US-Dollar im Jahr 2015 bis 2025 auf mehr als 50 Milliarden US-Dollar steigen.

Gute Aussichten also auch für Anleger. Laut Blackrock, dem größten Vermögensverwalter der Welt, haben sich die Anlagen auf dem Gebiet in nur zwei Jahren zwischen 2015 und 17 von 271 Millionen auf 12,4 Milliarden US-Dollar gesteigert. Wer an dem rasanten Wachstum der Branche antizipieren möchte, kann sein Geld über einen speziellen Robotik-Index oder diverse ETFs anlegen.